Unser Haus stationär

"Du kannst dem Leben nicht mehr Tage geben. Aber dem Tag mehr Leben". Dieser Sinnspruch, der gleichzeitig als Philosophie unserer Einrichtung nie an Gültigkeit verlieren wird, zieht sich wie ein "roter Faden" durch unser gesamtes Tun und Handeln. Das heißt, Ausgrenzung bewusst überwinden und Integration in allen nur denkbaren Lebensbereichen intensiv fördern.

 

Als der Förderverein "Unser Haus - Behindertenhilfe Herzebrock-Clarholz e.V." 1996 gegründet wurde und die Arbeit aufnahm, war man vom gesteckten Ziel noch weit entfernt. Aber konzentrierte Öffentlichkeitsarbeit, die Sensibilisierung der Menschen und Unternehmen am Ort brachten den Verein dem Ziel schrittweise näher. Durch das Zusammenwirken vieler engagierter Menschen konnten in das Wohnheim "Unser Haus", als eine Einrichtung für Erwachsene mit Behinderung, am 2. Januar 2002 die zukünftigen Bewohner einziehen. Träger der Einrichtung sind der Förderverein "Behindertenhilfe Herzebrock-Clarholz e.V." und die CARITAS Gütersloh.

 

Im Stammhaus stehen der Einrichtung 24 Wohnplätze zur Verfügung. 20 Bewohner werden auf den Wohnbereichen betreut. Vier Bewohner leben in 2er-Appartments, die als Trainingswohnungen zur Vorbereitung auf betreutes Wohnen genutzt werden können, wenn es der Entwicklungsstand der uns Anvertrauten zulässt.

 

30 Mitarbeiter aus unterschiedlichen sozialen und pflegerischen Berufen sind in "Unser Haus" für die Bewohner "rund um die Uhr, 365 Tage im Jahr" im Schichtdienst tätig. Die Anforderungen sind hoch gesteckt, gilt es doch neben pädagogischen, sozial- und heilpädagogischen, pflegerischen und hauswirtschaftlichen Tätigkeiten auch verwaltungstechnische Aufgaben zu erfüllen. Aufgaben, zu denen auch die familienbegleitende Beratung und die Zusammenarbeit mit Kooperationspartnern gehört.

 

Unsere Bewohner sind Menschen mit geistigen und/ oder körperlichen Beeinträchtigungen, die nicht selten mit einem hohen sozialen Integrationsbedarf vervbunden sind. Bei Einzug in "Unser Haus" sollten sie das 18. Lebensjahr vollendet haben. Und wer einmal Mitglied in unserer großen Familie geworden ist, der bleibt es, denn unsere Bewohner können so lange es ihr gesundheitlicher Zustand zulässt in der Einrichtung bleiben. Nur dann, wenn Intensivmaßnahmen erforderlich werden, die in der Einrichtung nicht mehr erbracht werden können, wird ein Umzug angestrebt, der eine dem Zustand entsprechende optimale Betreuung und Versorgung gewährleistet.

 

Das Alter unserer Bewohner bewegt sich zwischen 19 und 65 Jahren, was ein breites Spektrum der Entwicklungsstadien, in denen sich unsere Bewohner befinden, wiederspiegelt. So unterschiedlich die Behinderung, so unterschiedlich ist auch die Entwicklungsstufe. So bedarf es einer besonderen Beobachtungsgabe und einem ausgeprägten Einfühlungsvermögen, um eine individuelle Förderung und Integration unserer Bewohner zu gewährleisten.